Irgendetwas läuft schief

Wenn Menschen vor 200 Jahren ihr Tagwerk beendeten, waren sie physisch erschöpft. Sie brauchten körperliche Ruhephasen in den sie ihre Kraft regenerieren konnten.
Wenn Menschen heute nach Hause kommen, sind sie psychisch erschöpft, und es helfen kaum einfache Ruhepausen, um dieser Erschöpfung zu begegnen. Es ist das Gefühl „fertig“, „ausgebrannt“,“kaputt“, „leer“ und seelisch ausgelaugt zu sein.

Wenn Menschen heute nach Hause kommen, sind sie psychisch erschöpft, und es helfen kaum einfache Ruhepausen, um dieser Erschöpfung zu begegnen.

Viele suchen nun nach dem „Stecker“, den sie ziehen wollen und müssen, um die geistigen und seelischen Belastungen des Tages auszugleichen. Eine einfache Ruhepause kommt irgendwie nicht zu Stande, das Gehirn nicht zur Ruhe – Gedanken kreisen, der Puls schlägt und bevor der „Stecker gezogen“ werden konnte, meldet sich das (Mobil)telefon, unser aller neuer 24stündiger Freund und Begleiter, der uns, wenn wir ihn weiterhin so benutzen, unser Leben verkürzen wird.
Die Information, die uns nun erreicht hat, aktiviert uns wiederum zu neuem Handeln, entweder, weil dem Chef gerade noch eine wichtige Aufgabe eingefallen ist, die leider heute – ganz dringend – noch zu erledigen ist, oder weil die „News“ uns bewegt und aufregt oder einfach nur nervt. Mobiltelefon ausschalten, offline gehen? Unvorstellbar, das käme einer temporären Ohnmacht gleich.
Es beschleicht uns jedoch ein Gefühl, dass irgendetwas mit uns nicht in Ordnung ist, man fühlt sich so unwirklich, so sehr auf der Überholspur – und Körper und Geist zeigen hin und wieder seltsame Reaktionen, Aussetzer und Unwohlsein.
Ist der Mensch tatsächlich für diese Art des Lebens überhaupt geschaffen, taugt Körper, Geist und Seele für das, was wir gerade mit uns anstellen?
Oder sind wir gerade dabei uns endgültig „kaputt zu spielen“?

Warum schaffen es einzelne Menschen, diesen Belastungen stand zu halten und gesund zu bleiben, während andere längst an schweren Symptomen psychischer Erkrankungen leiden und einige das Rennen bereits verloren haben?

Weiterlesen: Wo liegt der Schlüssel für diese psychische Immunität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.